Mieterstrom: Photovoltaik für Mehrfamilienhäuser

Artikel vom 22. Juni 2018 | Kategorie : News

Als Mieterstrom bezeichnet man vor Ort erzeugten Strom, den Mieter und Wohnungseigentümer beziehen. Der Mieterstrom wird durch umweltfreundliche Varianten wie Photovoltaik-Anlagen erzeugt. Bei einem Überschuss an Strom wird dieser in das Verteilernetz gespeist und der Mieterstrom-Anbieter wird vergütet. Für den direkt verbrauchten Strom kann der Anbieter einen Zuschlag von 2,1 bis 2,7 Cent pro verbrauchter Kilowattstunde beantragen.

Im Prinzip kann jeder Mieterstrom-Anbieter werden, jedoch haben es Stadtwerke und Ökostromanbieter leichter, da diese bereits einigermaßen mit den technischen und rechtlichen Dingen vertraut sind. Immobilieneigentümer und Wohnungsgenossenschaften können dies auch, wo hingegen es bei Privatpersonen mit kleinen Eigentumshäusern aufwändiger ist. Allerdings kann jeder Vermieter seine Dächer und andere Flächen an externe Betreiber weitervermieten und auf diese Weise davon profitieren.

Gerne stehen wir Ihnen als kompetenter Ansprechpartner für Fragen rund um das Thema Mieterstrommodell beratend zur Seite.

Unsere Hersteller