Bis zu 5 % Strompreisanstieg

Artikel vom 27. Dezember 2018 | Kategorie : News

Eine breite Welle von Tariferhöhungen sorgt zukünftig für höhere Kosten beim Verbraucher. Seit 2013 hielten sich die durchschnittlichen Kosten für eine Kilowattstunde zwischen 29 und 30 Cent. Doch nun sollen die Strompreise im Schnitt um vier bis fünf Prozent steigen. Die EEG- Umlage sinkt 2019 auf 6,4 Cent und ist damit nicht der Grund für die Erhöhung. Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft sind stark gestiegene Beschaffungskosten, sowie die deutlich teurer gewordenen CO2-Zertifikate. Das käufliche Recht, eine Tonne des Treibhausgases Kohlendioxid ausstoßen zu dürfen, ist zuletzt von 7 Euro auf knapp 22 Euro gestiegen und kostet die Unternehmen heute mehr als dreimal so viel. „Als vor einigen Jahren die Börsenpreise gesunken sind, haben die Versorger auf ihre langfristigen Verträge verwiesen und die Einsparungen nicht an ihre Kunden weitergegeben. Jetzt sind sie bei steigenden Börsenpreisen schnell mit Preiserhöhungen dabei“, sagte Udo Sieverding, Energieexperte der Verbraucherzentrale NRW. Die BDEW hingegen sieht das Problem woanders. Der Steuern- und Abgabeblock macht im Schnitt mittlerweile 54,5 Prozent des Endkundenpreises aus und habe somit in der Phase niedriger Börsenkonditionen dafür gesorgt, dass die Endkundenpreise trotzdem gestiegen sind.

Quelle: Allgemeine Zeitung AZ

Unsere Hersteller